Frankfurt/Main

Aus der Filmwelt taucht Gastkuratorin Ellen M. Harrington, Direktorin des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, in die Welt der fotografischen Kunst ein und lässt dabei kinematografische Assoziationsräume entstehen. Nachdem wir uns in der Ausstellung »Nullpunkt der Orientierung« mit dem plastischen Potenzial des Fotografischen auseinandergesetzt haben, widmen wir uns nun dem Dialog zwischen Film und Fotografie.

Die Schau verweist mit einer Auswahl von annähernd 180 Werken von rund 40 internationalen Künstlerinnen und Künstlern auf gemeinsame ästhetische Erscheinungsformen von Film und Fotografie sowie auf ihr geteiltes narratives Potenzial.

Neben großformatigen Tableaus, einer Vielzahl an Einzelbildern sowie einer Videoinstallation aus der DZ BANK Kunstsammlung werden drei hochkarätige Filme gezeigt, die das vielfältige und dynamische Zusammenspiel der inhaltlichen und konzeptionellen Elemente beider Kunstformen verdeutlichen.
Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, sich von den fotografischen Kunstwerken inspirieren zulassen und in ihre je eigenen filmischen Assoziationsräume einzutreten.

ART FOYER

DZ BANK AG
Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank
Platz der Republik
60325 Frankfurt am Main

Eingang: Cityhaus I
Friedrich-Ebert-Anlage

Öffnungszeiten

Di. bis Sa. 11 bis 19 Uhr

Kontakt: 069 7447-42030, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eintritt frei

www.dzbank-kunstsammlung.de

Der Europäische Architekturfotografie-Preis architekturbild wird seit 1995 alle zwei Jahre ausgeschrieben. 2003 übernahm der architekturbild e.v. die Betreuung, seit 2008 unterstützt ihn das DAM, 2016 kam die Bundesstiftung Baukultur als dritter Kooperationspartner hinzu. Die Auslobung zielt auf die gebaute Umwelt und die fotografisch-künstlerische Auseinandersetzung mit ihr und steht jeweils unter einem vorgegebenen Motto. 2019 heißt es „Joyful Architecture“. Die gängigen Erwartungen an Architektur lassen sich mit Nutzbarkeit, städtebauliche Einbettung, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Ästhetik umreißen. Darüber, dass Architektur auch Spaß machen kann und darf, wird (zu) selten nachgedacht. Mit dem diesjährigen Preis waren die Fotografen aufgefordert, ihre Standpunkte zu freudvoller Architektur zu zeigen – freie Interpretationen möglich. Die Bildserie des diesjährigen Gewinners, dem Fotografen Dirk Härle, steht im Zentrum der Ausstellung. Alle weiteren Preise, Auszeichnungen und Anerkennungen sind ebenfalls zu sehen.

DAM Auditorium

Schaumainkai 43
Frankfurt am Main, Hessen 60596 Deutschland
www.dam-online.de

GREY IS THE NEW PINK betrachtet die unterschiedlichen Ideen und Entwürfe zum Thema Alter(n) aus kulturwissenschaftlichen, künstlerischen sowie persönlichen und individuellen Perspektiven. Wie Bruchstücke einer Lebenserinnerung fügt die Ausstellung den individuellen Umgang mit Themen wie Lifestyle, Liebe und Sexualität, Weitergabe von Wissen, Langlebigkeit, Krankheit, Gesundheit und Tod zu einer Anthologie des Alterns zusammen.

In der Ausstellung nähern sich internationale Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Lyriker aber auch jüngere und ältere Menschen aus der Bevölkerung dem Thema Alter(n) in Fotografien, Filmen, Literatur, Zeichnungen sowie Raum- und Multimedia Installationen und Performances an. Zahlreiche Fotografien und Objekte aus den Sammlungen Afrika, Amerikas, Südostasien, Ozeanien und Visuelle Anthropologie sowie Werke der Bibliothek des Weltkulturen Museums erweitern die Perspektiven auf die Thematik. Mit Spielekonsolen können Sie Ihre Gehirnfunktionen trainieren und sich an der „Weltkulturen Wasserbar” erfrischen.

Weltkulturen Museum
Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main
Schaumainkai 29-37
60594 Frankfurt am Main

www.weltkulturenmuseum.de

Zum Seitenanfang